FSJ Kultur 2019/2020 – In Bewegung

Für alle, die sich gefragt haben, wie ich ausgerechnet auf „Blog-in-Bewegung“ gekommen bin – unser Motto hat mich offensichtlich inspiriert.

Mein erster Gedanke, der mir bei „In Bewegung“ im Zusammenhang mit meinem FSJ kommt, ist eindeutig die Zeit der Seminare. Denn wenn da eins angesagt ist, dann auf jeden Fall Bewegung.

In Bewegung

FSJ Broschüre 2018/2019

www.fsjkultur.lkjnds.de

Aber zurück erstmal zum eigentlichen:  Jedes FSJ Kultur Jahr steht unter einem Jahresmotto.  2018/2019 war es zum Beispiel „Sichtbar werden“, unser Motto ist jetzt „In Bewegung“. Das Motto haben nicht wir Freiwilligen, sondern, ich denke mal die LKJ gewählt. Sie richten ihre Seminare ein Stück weit danach aus (nicht nur in Form der Spiele, auch wenn ich mir sicher bin, dass bei uns da auch die Aufmerksamkeit drauf fiel…) und auch unsere selbständigen Projekte können sich daran orientieren. Können, müssen aber nicht. Aber die Leute von uns, die bei ihrem Projekt auf etwas mehr Geld angewiesen sind, für die ist es vielleicht doch ganz hilfreich. 

Was hat das Motto mit eurem Projekt zu tun?

Konzert PublikumWer sich für sein Projekt vielleicht eine mega Veranstaltung vorstellt, eine Charity Gala, ein Konzert, was auch immer – auf jeden Fall etwas, wofür mehr Geld für Werbung, Requisiten, „Promigäste“ gebraucht werden -, der kann das womöglich nicht alles von seiner Einsatzstelle gestellt bekommen. Und da kommt das Motto des FSJ’s ins Spiel. 

Ihr könnt bis zu einer gewissen Deadline einen Antrag auf Fördergelder stellen. Dazu wird euch alles beim Einstiegsseminar erklärt, ansonsten fragt einfach noch mal nach. Die Höhe des Fördergelds kann höchstens 500€ betragen.

Wie genau der Antrag aussehen muss, kann ich nicht beantworten, da ich das Angebot nicht selbst genutzt habe. Aber nach den Angaben beim Einstiegsseminar, müsst ihr eine ausführliche Beschreibung über euer Projekt liefern und schreiben, wofür genau ihr das Geld braucht. Dazu gehört auch ein  Finanzierungsplan : Bekommt ihr vielleicht schon Gelder von der Stadt oder anderen Sponsoren? Welche Ausgaben und Einnahmen sind geplant? Es gibt ein paar verschiedene  Förderorganisationen  zur Auswahl, sodass sich da bestimmt eine passende für euer Projekt finden lässt!

Die einzige Bedingung hängt nun eben noch mit dem Jahresmotto zusammen: Um so einen Antrag stellen zu dürfen, muss euer Projekt einen Bezug zum Motto haben. „In Bewegung“ müsste nicht zwingend im Titel des Projekts vorkommen, aber inhaltlich dann irgendwo zu finden sein.

Ich finde, unser Motto ist da ein sehr dankbares, da es weitläufig genutzt werden kann. Sämtliche Veranstaltungen, die eine Art Bewegung in sich haben, sprich Tanzen, Wanderungen, Sportarten jeglicher Art, würden schon darunter fallen. Oder vielleicht eine Ausstellung u.a. mit sich bewegenden Objekten. Oder etwas, was die Empfänger dann gedanklich bewegen/zu etwas aufrufen soll, Thema Umweltschutz oder oder oder.

Mein Senf zum Motto

Am Anfang habe ich dem Motto eigentlich wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Erstens weil ich selbst auch nicht wusste, wozu es gut sein sollte und zweitens waren es eben auch nur zwei simple Wörter, die kurz bei der Auftaktveranstaltung genannt wurden.

Jedoch, als ich während des Einstiegseminars so drüber nachdachte, erschienen sie mir immer passender. 1. bewegen wir hier gerade einiges (nicht nur uns selbst haha, sorry, dass wir jetzt ungefähr bei dem 100. Hinweis auf unsere häufigen Bewegungsspiele während der Seminare sind) und 2. ist unser Leben besonders durch dieses Jahr in Bewegung. Das meine ich nicht nur im Sinne von neuen Erfahrungen, das könnte man ja womöglich auf jedes einzelne Jahr beziehen. Sondern einfach, weil es kaum Möglichkeiten gibt so schnell so viel in einen Bereich reinzuschnuppern, und reinzuschnuppern ist da noch untertrieben, eher so schnell so viel neues machen zu dürfen – und da selbst mit zu bewegen.

Und ja auch das Studium mag sich z.B. anbieten, um auf einen Schlag einen Haufen an Leuten kennen zu lernen, aber hier lerne ich gleich dazu noch mehr Bereiche kennen. Ca. 30 Leute fast alle aus Gedanken und Fragen über das eigene Lebenunterschiedlichen Arbeitsbereichen. Bei den Gesprächen während des Einstiegsseminars hat sich da auf jeden Fall schon einiges gedanklich bei mir bewegt. Auf positive Weise und es gab auch „Aha“ Momente. Deswegen finde ich es so grad für dieses Jahr noch viel cooler auch die Eindrücke aus anderen Branchen mit kennen zu lernen. Da ist also bisher ziemlich viel in meinem Kopf in Bewegung gekommen und wird es hoffentlich über das weitere Jahr auch sein.

 

Wer mehr Input braucht:

Einsatzstellenaustausch

Interview mit Celina – FSJ Politik

FSJ Kultur und die LKJ vertiefend

Medien und Kultur – wie geht das?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.