FSJ Kultur und die LKJ

FreiwilligendienstLKJ

Quelle: Landesvereinigung Kulturelle Jugendbildung e.V.

Damit die offensichtliche Frage erst mal geklärt ist:  LKJ steht für Landesvereinigung Kulturelle Jugendbildung e.V.  (siehe auch Begriffskasten rechts). Es gibt ihre Internetseite für alle Bundesländer in Deutschland. Aufgeteilt wird dann noch einmal in das Freiwillige Soziale Jahr im Bereich Kultur oder im Bereich Politik. Ihr findet über die LKJ z.B. auch Bundesfreiwilligendienste oder Berufsorientierungs-Tage, damit habe ich mich aber persönlich nicht auseinander gesetzt. Mehr Infos gibt’s dazu im Interview FSJ Kultur und die LKJ vertiefend.

Die Einsatzstellen

Ich werde auf meinem Blog auch vorerst beim FSJ Kultur bleiben, vielleicht schreibe ich in der Zukunft noch einmal etwas über meine Infos zum FSJ Politik.

Hier bekommt ihr einen Einblick ins FSJ Politik:

Ein kleiner Überblick über mögliche Einsatzstellen im kulturellen Bereich: Museen, Theater, Musikinstitutionen, Kunstinstitutionen, Veranstaltungs-Locations, Radio, Hochschulen.

Die Arten von Einsatzstellen gibt es in den unterschiedlichsten Ausführungen und an verstreuten Standorten (die auch aus der LKJ Seite hervorgehen) des jeweiligen Bundeslandes, im Folgenden werde ich mich jetzt nur noch auf Niedersachsen beziehen.

Die Kultur im FSJ Kultur

Was genau ist denn nun der kulturelle Aspekt, den ein*e FSJler*in leistet? Ich kann da erst einmal im allgemeinen Sinne sprechen: Ihr leistet nicht nur etwas für die Kultur, sondern für ganz viele Menschen, die im kulturellen Bereich tätig sind oder davon profitieren. All diese Einrichtungen, an denen ihr den Freiwilligendienst leisten könnt, sind natürlich mit kultureller Intention.                                         

Bei einem Museum mag man da vielleicht schneller dran denken, als bei einem Radiosender. Aber so leistet jeder auf die Art und Weise seines Betriebs einen Beitrag im Bereich Kultur. Vermittelnd, selbst produzierend, verknüpfend, aufnehmend – die Auswahl ist groß. Und auch in eurem Projekt leistet ihr in welcher Form auch immer etwas für die Kultur. Das Besondere am Projekt ist, dass ihr sogar selbst entscheiden könnt, was ihr an die Öffentlichkeit tragen möchtet – denn Kultur ist nicht nur der Begriff eines Auftretens, der womöglich GestaltungGruppierungen oder Gemeinschaften auszeichnet, sondern auch künstlerischer oder geistiger Ausdruck. Der Begriff ist größer als man vielleicht denkt.

 

Wer ist für euch zuständig?

Ihr habt direkt bei eurer Einsatzstelle eine Person, die euer/eure offizieller Ansprechpartner*in ist – oftmals die Geschäftsleitung. Die sind fest eingetragen und bei der LKJ bekannt. Im Normalfall wendet ihr euch an sie, wenn ihr Fragen/Wünsche etc. habt. Auch Organisatorisches wie die Teilnahme an den Seminaren besprecht ihr meist mit ihnen. Dazu kommt euer/eure Koordinator*in der LKJ. Sie leiten eure Gruppe, in die ihr nach eurem Standort eingeteilt werdet. Sie sind außerdem bei allen Seminaren dabei und jederzeit eure Ansprechpartner, falls ihr sonstige Anliegen habt. Bei mir kam da jetzt zum Beispiel das Projekt, also dieser Blog, hinzu, wo sich meine Koordinatorin netterweise dazu bereit erklärt hat, mir ein paar Fragen zu beantworten.

Hier gehts zum Interview:

Mit welchen Leuten fahrt ihr auf die Seminare?

Zu Beginn werdet ihr je nach Standort eurer Einsatzstelle in Regionsgruppen, besser gesagt Flussgruppen eingeteilt. Bei über 200 Fahrt mit dem BusLeuten ist das wohl auch bitter nötig. Ich bin mit meinem neuen Arbeitsort Lingen zum Beispiel in der Gruppe Ems. Da sind wir nun ca. 30 Leute. Mit denen habe ich bereits die Auftaktveranstaltung ganz zu Anfang, das Einstiegsseminar in Rhauderfehn-Burlage (es ist genau so ab vom Schuss, wie es klingt) gemeistert, den Orientierungstag (zu meinem Glück in Lingen) und das Zwischenseminar in Meppen verbracht.   

Beim Großseminar im Mai sind wir dann mit zwei weiteren Gruppen zusammen, in meinem Fall mit der Gruppe Hunte und Weser. Heißt über 90 Leute auf einem Haufen. Puh, ich bin gespannt. Die  Seminare sind Pflicht  beim FSJ, das wusste ich zum Beispiel vorher auch nicht. Es hat sich jedoch eindeutig als positiver Zusatz herausgestellt. Besten Dank an unsere coole Gemeinschaft, die echt innerhalb kürzester Zeit enorm stark geworden ist!

Was ihr im FSJ sonst für Pflichten habt

Neben dem Besuch der Seminare gibt es noch zwei weitere Aufgaben, die du neben deinem alltäglichen Job erfüllen musst. Uns wurde am Anfang gesagt – und so steht es bei den meisten Stellen auch in der Internetbeschreibung –, dass in der zweiten Hälfte des FSJ‘s ein selbstständiges Projekt gestaltet werden muss. Das finde ich jedoch nicht ganz korrekt, eigentlich sollte eure Projektplanung, gut nicht direkt am 1. Arbeitstag, aber eben doch frühzeitig beginnen. Denn wenn ihr zum Beispiel finanzielle Unterstützung benötigt, müsst ihr euch dazu ein paar Gedanken machen – es gibt die Möglichkeit auf Terminplanung im Kalender festhaltenZuschussgelder. Und auch sonst braucht es doch einiges an Zeit, wenn man nicht gerade direkt einen Einfall hat. Also: Nicht alles auf die zweite Hälfte schieben! 

Die zweite Aufgabe ist vielleicht ans Ende zu schieben, aber benötigt meiner Meinung nach eindeutig zwischenzeitliche Aufmerksamkeit: Um das FSJ anerkannt zu bekommen, müsst ihr einen abschließenden Bericht gestalten. Gestalten deswegen, weil es keine vorgeschriebene Art und Weise gibt. Ob Kurzfilm, Comic, Theaterskript, verschriftlicht auf dem Papier, als Powerpoint – Hauptsache es liefert eine persönliche Reflexion über euer FSJ. Der wird dann bis ca. Mitte August bei dem/der Koordinator*in abgegeben. Zu guter Letzt wird das finale Zertifikat zusammengestellt. Da kommen alle wichtigen Infos zu euren gemachten Seminaren und Bildungstagen rein und ihr bekommt eine anerkennende Widmung.

 

Ihr möchtet noch mehr über das FSJ Kultur lesen? Zwei Freiwillige haben für ihr Projekt einen Wikipedia Artikel darüber verfasst.

 

Wer mehr Input braucht:

Welche Seminare ihr machen müsst

Meine Projektplanung 

FSJ Kultur 2019/2020 – In Bewegung

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.