Interview

Interview mit Johanna

Um nicht immer nur meine Erfahrungen aus meiner Einsatzstelle zu teilen, dachte ich, es wäre ganz interessant auch einen Blick in so manch anderen Arbeitsbereich zu werfen. Ein paar meiner FSJ Kultur Mitstreiter*innen haben sich netterweise dazu bereit erklärt, mir ein paar Fragen zu beantworten.

Hier hat Johanna mir die Fragen beantwortet:

 

Bei welcher Einsatzstelle bist du?

Universität Osnabrück im Fachbereich Musik.

 

Warum hast du dich für diese Stelle beworben? Hast du dich für mehrere beworben?

Ich habe mich für drei, vier Stellen beworben. Ich wusste nicht, was ich nach dem Abitur machen soll, wollte aber auch nicht nichts machen. Dann habe ich von einem Bekannten erfahren, dass er ein FÖJ gemacht hat und dachte mir dann, dass ich so was ja auch machen könnte.

Und warum genau die Stelle: Ich habe großes Interesse an Musik und habe mir deshalb Einsatzstellen ausgesucht, die einen gewissen Bezug zur Musik haben.

 

Wie bist du auf die LKJ Organisation gestoßen?

Da es beim FÖJ nicht geklappt hat. Und durch Zufall bin ich dann auf das FSJ-Kultur/Politik gestoßen und wurde so automatisch auf die Internetseite der LKJ Organisation aufmerksam.

 

Musstest du für deine Stelle ein Motivationsschreiben verfassen? Wenn ja, was hast du grob für Punkte mit eingebaut?

Ja in den zwei Feldern, die man bei der Bewerbung ausfüllen musste. Da habe ich rein geschrieben, warum ich zu dieser Einsatzstelle und in den Arbeitsbereich Musik möchte. Ich habe mein Musikinteresse beschrieben und dass ich überlege vielleicht eine Ausbildung zu machen, aber gerne erst mal einen Einblick in das Arbeitsleben haben möchte.

 

Wie lief dein Bewerbungsgespräch ab?

Meine Vorgesetzten, die vorherigen FSJlerinnen (es gab mehrere gleichzeitig) und Dozenten saßen mit mir an einem Tisch und mir wurden Fragen zu meiner Person gestellt und weshalb ich mich dort beworben habe. Dann wurden mir noch meine zukünftigen Aufgaben erklärt.

 

Welche Aufgaben gehören zu deinem Arbeitsbereich?

Ich bin im Bereich Verwaltung in der Mediothek, also das Verleihen von Büchern, CD‘s, LP‘s etc. Dann mache ich noch die Veranstaltungstechnik bei manchen Veranstaltungen. Und dazu kommen kleine Aufgaben von meinen Vorgesetzten und das Vorbereiten von Veranstaltungen (Flyer verteilen,…).

 

Was hat dich am FSJ sowohl positiv als auch negativ überrascht?

 Positiv:  Wie viel Verantwortung man manchmal gegeben bekommt. Und, dass alle so nett sind und einen schnell aufnehmen.

 Negativ:  Dass man manchmal Leerlauf hat.

 

Was nimmst du bisher für Arbeitserfahrungen mit?

Einen acht Stunden Arbeitstag zu erleben, das erste Mal Geld zu verdienen und Eigenverantwortung zu übernehmen.  

 

Wie läuft deine Projektplanung? Hat dein Projekt schon angefangen, oder ist sogar schon „fertig“?

Es ist geplant. Wenn bald die Semesterferien beginnen, ist Zeit für das Projekt da. Und ich habe schon einen Antrag für die Finanzierungshilfe gestellt.

 

Dein FSJ Kultur beschrieben in drei Worten:

Erfahrungsreich, entspannt, neue Kontakte.

 

Wer noch mehr Einsatzstellen und Erfahrungen kennenlernen möchte, kommt hier zum nächsten Interview:

Interview mit Caroline

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.