Interview

Interview mit Jule

Um nicht immer nur meine Erfahrungen aus meiner Einsatzstelle zu teilen, dachte ich, es wäre ganz interessant auch einen Blick in so manch anderen Arbeitsbereich zu werfen. Hier geht es in die Archäologische Denkmalpflege.

Hier hat mir Jule die Fragen beantwortet:

 

Bei welcher Einsatzstelle bist du?

Archäologische Denkmalpflege in Osnabrück (ursprünglich: Stadt- und Kreisarchäologie Osnabrück).

 

Warum hast du dich bei der Denkmalpflege beworben? Hast du dich für mehrere beworben?

Ich war schon immer an Archäologie/Paläontologie interessiert und wollte mehr über den Beruf an sich herausfinden. Außerdem waren die Mitarbeiter durchaus sympathisch. Zusätzlich habe ich mich noch bei der Lagerhalle und dem Theater beworben.

 

Wie bist du auf die LKJ Organisation gestoßen?

Als ich FSJ Osnabrück gesucht habe, erschien die Internetseite der LKJ.

 

Musstest du für deine Stelle ein Motivationsschreiben verfassen? Wenn ja, was hast du grob für Punkte mit eingebaut?

Ja, ich habe meinen Bio-LK mit eingebracht und damit mein Interesse an „alten“ Geschichten. Dass ich es spannend finde, aus Fundstücken Informationen raus zu ziehen und dass ich Erfahrungen eines Freiwilligendienstes sowie Erfahrungen im Büroalltag erhalten möchte.

 

Wie lief dein Bewerbungsgespräch ab?

Sehr entspannt. Erst wurde mir ausführlich die Einrichtung gezeigt und dann im Gespräch wurden mir meine Aufgaben und generell die Funktion des Amts erklärt.

 

Welche Aufgaben gehören zum Arbeitsalltag in der Denkmalpflege?

Das ist sehr unterschiedlich, je nach dem was ansteht. Im November und Dezember konnte ich bei einer Grabung mitmachen. Zur Zeit planen wir eine Ausstellung, bei der ich Umsetzungs- und Gestaltungsideen mit einbringen kann.

 

Was hat dich am FSJ sowohl positiv als auch negativ überrascht?

 Positiv  überrascht hat mich, wie stark man ins Team eingegliedert wird. Auch, dass ich mir viel selbstständiges Arbeiten zu traue.

 Negativ  finde ich, dass oft die Aufgaben vorher nicht genau definiert wurden und ich somit kaum komplett alleine arbeiten kann.

 

Was nimmst du bisher für Arbeitserfahrungen aus der Denkmalpflege mit?

Wie der Arbeitsalltag abläuft, den Umgang mit Kollegen (Kaffeepause, Mittag) und erste Erfahrungen im Photoshop, InDesign und allgemein beim Planen und Gestalten.

 

Wie läuft deine Projektplanung? Hat dein Projekt schon angefangen, oder ist sogar schon „fertig“?

Bis jetzt musste mein Projekt erst mal warten, da Aufgaben und Zeitdruck Vorrang haben. Ich habe aber schon viele Ideen.

 

Dein FSJ Kultur beschrieben in drei Worten:

Spaß, Wissen, Kaffee.

 

Wer noch mehr Einsatzstellen und Erfahrungen kennenlernen möchte, kommt hier zum nächsten Interview:

Interview mit Marie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.