Interview

Interview mit Pauline

Um nicht immer nur meine Erfahrungen aus meiner Einsatzstelle zu teilen, möchte ich auch einen Blick in so manch anderen Arbeitsbereich ermöglichen. Wie hier zum Beispiel in das Institut Design einer Hochschule, in dem eine FSJlerin arbeitet.

Hier hat mir Pauline ein paar Fragen beantwortet:

 

Bei welcher Einsatzstelle bist du?

Hochschule Osnabrück, Institut Design.

 

Warum hast du dich für diese Stelle beworben? Hast du dich für mehrere beworben?

Ich habe mich nur für eine Stelle beworben, weil die anderen bereits seit Monaten weg waren (meine Einsatzstelle hat nicht zu den regulären Zeiten am Bewerbungsverfahren teilgenommen). Ich interessiere mich sehr für Design und wollte durch mein FSJ mehr darüber erfahren und mich beruflich orientieren.

 

Wie bist du auf die LKJ Organisation gestoßen?

Meine damalige Kunstlehrerin hat mir das Angebot per E-Mail zugeschickt, wodurch ich auf die Stelle und damit auch die LKJ gekommen bin.

 

Musstest du für deine Stelle ein Motivationsschreiben verfassen? Wenn ja, was hast du grob für Punkte mit eingebaut?

Ja, aber ich weiß nicht mehr, was genau ich geschrieben habe. Auf jeden Fall eingebracht hatte ich mein Interesse am Zeichnen sowie den Kunst-LK und dass ich gerne Öffentlichkeitsarbeit machen möchte.

 

Wie lief dein Bewerbungsgespräch ab?

Ich wurde begrüßt, dann durch die verschiedenen Räume geführt und dann haben wir uns zusammengesetzt. Mir wurden einige generelle Fragen gestellt und ich habe erzählt, warum ich die Stelle gerne übernehmen möchte. Außerdem wurden mir schon mal mögliche Aufgaben gesagt und ich habe dann noch nach den Arbeitszeiten gefragt.

 

Welche Aufgaben gehören zu deinem Arbeitsalltag am Design Institut?

Ich organisiere den Instragram-Account, verschicke E-Mails und Post, plane die kommenden Veranstaltungen und vieles mehr. Teilweise stempel und schneide ich Werbematerial und verpacke es. Zudem nehme ich an Vorlesungen, Projekten und Exkursionen teil.

 

Was hat dich am FSJ sowohl positiv als auch negativ überrascht?

 Positiv:  Ich hätte nicht gedacht, dass mir die Seminare so gut gefallen würden und man sich so sehr weiter entwickelt.

 Negativ:  Andererseits sind die langen Arbeitstage um einiges anstrengender als die Schulzeit, was ich vorher nicht gedacht hätte.

 

Was nimmst du bisher für Arbeitserfahrungen aus mit?

Der Arbeitsalltag ist die größte Erfahrung. Außerdem habe ich Design Tools wie Photoshop, InDesign und Illustrator kennengelernt.

 

Wie läuft deine Projektplanung? Hat dein Projekt schon angefangen, oder ist sogar schon „fertig“?

Ich bin aktuell noch dabei zu planen.

 

Dein FSJ Kultur beschrieben in drei Worten:

Erfahrung, entspannt, Freunde.

 

Ihr interessiert euch auch für Design und möchtet noch mehr darüber lesen? Dann schaut gerne hier vorbei: Interview mit Caroline

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.