Irgendwas mit Medien? Studium-Suche

Die Frage aller Fragen: Wie findet ihr nun aus den ganzen Studiengängen, die es alleine im Medienbereich gibt, euren einen für ein erfolgreiches Studium?

Meine vier Medien-Bereiche

Ich möchte vorerst noch mal dazu sagen, dass man wahrscheinlich mit unzähligen anderen Studiengängen (als die, die ich gleich aufführe) auch irgendwie in die Medien kommen kann. Eine Garantie gibt es nunmal für nichts. Man wählt schließlich keinen Studiengang und hat dann automatisch die eine Arbeitsstelle. 

Es ist also immer eine Frage des zusätzlichen Engagements.  Nebenbei Jobben/Praktika im angestrebten Berufsfeld ,  bestimmte Zusatzseminare belegen  Auslandsseminare  und und und. Und es ist eine Frage der Erfahrungen, die man schon vor Studiumbeginn mitbringt – und letzendlich des Glücks, inwiefern man mit dem abgeschlossenen Studium dann im damit erhofften Beruf landet!

Aber nun. Hier ist meine eigene grobe Einteilung, um vielleicht ein bisschen Klarheit im Kopf zu schaffen:

1. Bereich: Technisch

2. Bereich: Künstlerisch

3. Bereich: Kulturell

4. Bereich: Wissenschaftlich

Um einen weiteren Überblick der Möglichkeiten zu schaffen, nun ein paar Studiengänge zu den Bereichen. (!Die Zuordnung ist nur durch mich erfolgt und ist nicht direkt so zu vereinfachen, da die Bereiche immer auch eine Mischung sind!)

Der technische Bereich

Im Bereich Technik gibt es die Studiengänge Medieninformatik, Medientechnik, Medienproduktion, Computervisualistik, Audiovisuelle Medien, Digitale Medien und Spieleentwicklung, Digitale Medientechnologien, Online Radio, Game Development, Gamedesign, Mediengestaltung, Technische Redaktion und Kommunikation, Digital Film Design.

Der künstlerische Bereich

Der künstlerische Bereich bietet zum Beispiel die Studiengänge Mediendesign, Integriertes Design, Intermediales Design, Kommunikationsdesign, Multimedia Design, VR Design (Virtual Reality), Grafikdesign, Webdesign, Animation-Design, Informationsdesign, Industriedesign, Gamedesign, Journalismus, Online Redaktion, Drehbuch/Dramaturgie.

Der kulturelle Bereich

Vielleicht also ein super Übergang vom FSJ Kultur in die Medien? Zum kulturellen Bereich zählt zum Beispiel (Angewandte) Medienbildung, (Angewandte) Kulturbildung, Medienpädagogik, Europäische Medienkultur, Medienkulturforschung, Medienkulturanalyse, Vergleichende Literatur- und Kulturwissenschaften, (Kreatives Schreiben und) Kulturjournalismus, Kulturmediatechnologie.

Der wissenschaftliche Bereich

Der Bereich, der für mich zu Beginn wohl auch den meisten Reiz hatte. Mit (Sprach- und) Kommunikationswissenschaften, (Theater- und) Medienwissenschaften, Online-Kommunikation, Medienpsychologie, Medienforschung, Kommunikationsmanagement, Medienmanagement, Publizistik.

Welche Art von Studium passt zu euch?

Wenn ihr die Interessensfrage grob geklärt habt, würde ich mich damit beschäftigen, wie viel Praxis ich in meinem Studium haben möchte.

Bei manchen Studiengängen erkennt man schneller, dass sie theorielastiger sind. Wie zum Beispiel Medien-/Kommunikationswissenschaften oder auch Medienpsychologie. Wenn ihr euch aber nicht so sicher seid, googelt den Studiengang allgemein und vielleicht schon bei einer bestimmten Uni/Hochschule, um mehr über den inhaltlichen Aufbau zu erfahren.

Ihr möchtet einen Blick in einen möglichen Studiengang werfen?

Eine Möglichkeit, um mehr Praxis in euer Studium zu bekommen, ist  dual zu studieren . Wichtig: Hier liegt der Bewerbungszeitraum meist ein Jahr vor Studiumsbeginn, wie bei einer Ausbildung, um den Arbeitsplatz zu sichern. Außerdem solltet ihr euch da unbedingt frühstmöglich informieren, wie ihr an den Arbeitsplatz kommt. Ob der von eurer Uni/Hochschule vermittelt wird, ob es Eingrenzungen gibt oder ihr ihn komplett selbst organisiert. Zumal ihr so vielleicht noch mehr Chancen habt, einen Arbeitsplatz in der nahen Umgebung bzw. selben Stadt eures Studiumplatzes zu finden.

Welches Studium bringt euch etwas für die Zukunft?

“Und was willst du dann damit machen?”, kommt häufig als nächste Frage. Einfach erst mal studieren und dann schauen?  Welche Berufsfelder ermöglicht euch der Studiengang? 

Da spalten sich nun womöglich die Meinungen, aber so lautet meine: Ich studiere grundsätzlich erst mal das, was mich einfach nur interessiert. Ja ich schaue auch, was es dann für typische Berufschancen gibt, was man damit alles machen kann. Aber letzendlich studiere ich erst mal, weil mich die Inhalte ansprechen. Nicht weil ich den und den Arbeitsplatz mit den und den Bezahlungen anpeile oder weil gerade für den Bereich Mangel auf dem Arbeitsmarkt herrscht.

Und die Studiengänge in den Medien geben eben auch so viel Freiraum. Sie lassen meist die Frage offen, in welcher Branche genau ihr damit landet. Das kann auf der einen Seite gefährlich sein, weil man so vielleicht alles und nichts studiert, aber bietet womöglich auch eine enorme Chance sich zu erweitern.

Jedoch sollte eure Antwort, warum ihr euch für den Studiengang dann entschieden habt, nun nicht mehr sein “Weil ich irgendwas mit Medien machen will”. Weil damit werdet ihr auch bei späteren Bewerbungsgesprächen nicht weiter kommen. Sondern eine Begründung, die zeigt, warum ihr euch genau dafür interessiert und wie ihr in diesen Bereich passt.

Demnach ist mein Fazit: Das Studium, dessen Lehrbereiche mich interessieren, meine Interessen und meine Fähigkeiten fördern, das bringt mir etwas für die Zukunft.

 

Wer mehr Input braucht:

Die Medien und ich

Medien und Kultur – wie geht das?

Ein Weg in die Medien: Kommunikationsmanagement

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.