Medien und Kultur – wie geht das?

„Kultur bezeichnet im weitesten Sinne alles, was der Mensch selbst gestaltend hervorbringt – im Unterschied zu der von ihm nicht geschaffenen und nicht veränderten Natur. Der südafrikanische Medizinanthropologe Cecil Helman hat Kultur 1984 enger definiert: ein System von Regeln und Gewohnheiten, die das Zusammenleben und Verhalten von Menschen leiten.“

Quelle: www.wikipedia.de

Ja, wie geht das? Das habe ich über das Jahr auch herausfinden wollen.

Buntes Fragezeichen

 

Meine Ansätze

Als erstes sollte man hier abwägen, welche Präferenz man vielleicht hat. Möchte ich in meinem Beruf viel mit Medien arbeiten, vielleicht in einem technischen Anwendungsbereich und mit den Inhalten etwas zur Kultur beitragen? Oder möchte ich vielleicht in einem Kulturzentrum arbeiten? Zum Beispiel in einem Theater oder einem Kunstzentrum und dort kulturelle Veranstaltungen promoten? Im ersten Fall bezieht sich der Hauptteil größtenteils eher auf die Medien, im zweiten auf die Kultur.

So können mit kleinen Einschränkungen womöglich beide Bereiche kombiniert werden. Und das, obwohl weder im Berufstitel noch in der Arbeitsbeschreibung irgendwo das Wort Kultur auftaucht. Darauf ging ich aber auch bereits in FSJ Kultur und die LKJ ein. Dort schreibe ich über die Frage, wofür Kultur überhaupt stehen und wie sie sich äußern kann. Nun gibt es aber auch doch Berufe und Bereiche, bei denen schon etwas deutlicher wird, dass sich hier eindeutig beide Gebiete verbinden lassen:

Medien und Kultur ergibt…?

Ich hatte mich bei meiner FSJ-Platz-Suche auch bei einem Büro für Medienbildung beworben. Dort wird Kindern und Jugendlichen die Medienwelt näher gebracht. Es werden Gefahren erläutert und quasi Trainings zum Umgang mit den digitalen Medien, verschiedenen Websites etc. gemacht. Damit haben wir also einen kulturellen Aspekt, der durch die (Weiter-)Bildung geleistet wird und die Medien als direktes Thema: Ihr beschäftigt euch ausführlich mit den Medien und müsst da auch immer besonders up-to-date sein, um euer Wissen dann anschließend in Methodik umzuwandeln und weiterzugeben. Ein 1A Beispiel also, wie ich finde.

Weltweite PresseEin weiterer Anhaltspunkt bleibt für mich die  Presse- und Öffentlichkeitsarbeit , auf die ich wohl immer öfter noch zurück kommen werde. Sie bietet einfach eine Vielzahl an möglichen Kulturgebieten. Meine Kursleitern vom Seminar arbeitete zum Beispiel am Theater, wo man meiner Meinung nach von echt viel Kultur im Job sprechen kann. Hierfür kommen aber natürlich noch viele weitere Unternehmen/Firmen/Betriebe in Frage – eben alle, die eine eigene P./Ö.-Abteilung haben.

Eine für mich offensichtliche Anlaufstelle ist auch noch der  Tourismus . Es könnte keinen besseren Bereich geben, um zu zeigen, wo und wie Kulturen zusammenkommen. Hier habt ihr auch eher die Begriffsdefinition, die viele zu erst im Kopf haben: verschiedene Kulturen durch verschiedene Herkünfte der Menschen. Amsterdam BootsfahrtAußerdem bietet der Tourismus auch ein paar unterschiedliche Arbeitsfelder: Tourismusbüro (-management), Öffentlichkeitsarbeit, Werbung, Hotelmanagement, Mediengestalter, Dollmetscher…

 

Kultur direkt vor der Nase

Vielleicht mag es für manche noch nicht so eindeutig oder zu offensichtlich sein, aber:  Jede Einsatzstelle, die eine FSJ Kultur Stelle vergibt, kommt also automatisch aus einem kulturellen Bereich.  So gibt es einen Haufen an Anlaufstellen, sich kulturell zu betätigen. Das muss dann nur noch richtig kombiniert werden, um auch die Medien im Arbeitstag zu integrieren.

Zu dem Zweck, stelle ich noch einmal ein paar Einsatzstellen vor (nicht nur aus NDS), die natürlich nicht nur für ein FSJ sondern auch als Arbeitsplatz in Frage kommen können. Für weitere Inspiration könnt ihr aber auch bei meiner Einsatzstellenaustausch Sammlung vorbeischauen.

Bildungs-, Kunst-, Musikhäuser (z.B. Pressearbeit, Management, Pädagogik: Vermittlung an Jugendliche mit Workshops etc.)

Hochschulen (z.B. Dozent)

Kultur- und Medienzentren (z.B. Mediengestaltung)

Theater (z.B. Theaterpädagogik)

Jugendkulturarbeit e.V. in Oldenburg (z.B. Kulturvermittlung, Aufstellen von kulturellen Projekten)

Lokalsender (z.B. Medienpädagogik, Redaktion)

Kulturbüro Oldenburg (z.B. Management, sowie Unterstützung bei Künstlerprojekten, neuen Initiativen)

Stadtbibliothek (z.B. Öffentlichkeitsarbeit)

Stadt Bassum (z.B. Tourismus- und Veranstaltungsplanung)

Staatsoper unter den Linden (Marketing und Digitale Kommunikation)

Kammerphilharmonie Bremen (z.B. Eventmanagement)

Mein Fazit: Medien + Kultur

Ja, die Antwort ist: Das geht!

Mit den Erfahrungen, die ich bisher gesammelt habe, bietet es sich für mich nicht an, mit dem Zwang zu suchen Medien und Kultur zu kombinieren. Denn ich denke, das kommt wenn ganz automatisch. Wenn ich im Bereich der P./Ö.-Arbeit lande, dann im besten Fall auch nur in einer Branche für die ich auch arbeiten möchte und hinter deren Zielen ich stehe – was dann mit hoher Wahrscheinlichkeit in einem kulturellen Unternehmen ist. Vielleicht engagiere ich mich aber auch einfach in meiner Freizeit weiterhin im kulturellen Bereich. Möglichkeiten gibt es auch hier mal wieder viele.

 

Wer mehr Input braucht:

Wie ich beim Radio gelandet bin

Die Medien und ich

Ein Weg in die Medien: Studium Kommunikationsmanagement

Wie nutzt ihr das FSJ am besten?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.